Der Beruf

Bestatter werden - nichts einfacher als das?

Patrizia Feuchter
Azubi zur Bestattungsfachkraft

Theoretisch genügt ein Gewerbeschein, um loslegen zu können. Quereinsteiger ohne vorherhige Berufspraxis haben dennoch wenig Chancen. Sich schwarze Kleidung zu kaufen und ein Institut aufzumachen, reicht keineswegs aus, um den Aufgaben gerecht zu werden. Eine Tätigkeit nach DIN 77300 "Bestattungsdienstleistungen" verlangt nicht nur behutsamen Umgang mit Hinterbliebenen.

Der Beruf des Bestatters ist so umfangreich wie nur wenige Berufe. Kenntnisse in so vielen Bereichen sind nötig, deshalb halten wir gute Ausbildung zum Wohle der Verstorbenen und der Hinterbliebenen für unabdingbar.

In unserem Haus haben wir schon immer sehr viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt. Schon unser Senior Udo Dorn hat sich zum geprüften Bestatter im Handwerk ausbilden lassen.

Aktuell beschäftigen wir eine Bestattermeisterin, übrigens die einzige im Hohenlohekreis, zwei geprüfte Bestatter, eine Bestattungsfachkraft. Im Moment bilden wir eine weitere Bestattungsfachkraft aus.