Berufsbild Bestatter

Bestatter werden - nichts einfacher als das?

© Roman Bezjak

Pietätvoller Auftritt: Bei Trauerfeiern zu reden erfordert Mut und Talent

Theoretisch genügt ein Gewerbeschein, um loslegen zu können. Quereinsteiger ohne vorherhige Berufspraxis haben dennoch wenig Chancen. Sich schwarze Kleidung zu kaufen und ein Institut aufzumachen, reicht keineswegs aus, um den Aufgaben gerecht zu werden. Eine Tätigkeit nach DIN 77300 "Bestattungsdienstleistungen" verlangt nicht nur behutsamen Umgang mit Hinterbliebenen. Materialkunde zu Särgen und Urnen oder "Grabmachertechnik" beim Ausheben von Gräbern sind genauso gefragt wie Kenntnisse von Rechts- und Hygienevorschriften, Umgang mit Behörden und Organisationstalent bei der Gestaltung von Totenfeiern.

Lehrberuf seit Oktober 2003

© Roman Bezjak

Warenkunde: Wer Särge verkaufen will, muss über ihr Innenleben Bescheid wissen

Seit dem 1. Oktober 2003 gibt es den Lehrberuf der "Bestattungsfachkraft". Dass er vorher nicht existierte, lag daran, dass Angehörige bei einem Trauerfall nicht unbedingt mit Sechzehn- bis Achtzehnjährigen verhandeln wollen. Viele Bestatter stammen aus Familienbetrieben und wachsen in den Beruf hinein. Große Institute rekrutieren talentierte Mitarbeiter mit unterschiedlichster Vorerfahrung und bilden sie berufsbegleitend weiter.

Auf dem Lehrfriedhof

© Roman Bezjak

Praxisnaher Test: Zum Ausbildungszentrum in Münnerstadt gehört ein Lehrfriedhof

Der einzige europäische "Lehrfriedhof" befindet sich in Münnerstadt in Unterfranken. Dort ist auch das Ausbildungszentrum des "Bundesverbands Deutscher Bestatter" angesiedelt, das die Fortbildungen der Branche organisiert. Wer sechs Module absolviert und die Prüfung besteht, kann sich "geprüfter Bestatter / geprüfte Bestatterin" nennen. Seit 1999 ist ein weiterer Karrieresprung zum "Funeral Master" möglich. Die Stufe entspricht der Meisterebene im Handwerk. Voraussetzung sind Fortbildung und Prüfung in Betriebswirtschaft, Trauerpsychologie und "Thanatopraxie", der ästhetisch und hygienischen offenen Aufbahrung von Toten.

Informationen: Bundesverband Deutscher Bestatter                                Volmerswerther Str. 79 40221 Düsseldorf Tel:0211/ 16008-10 Fax: 0211 160085 www.bestatter.de

Quelle: GEO Ausgabe 12/2003: Die ausführliche Be- standsaufnahme der deutschen
Bestattungskultur.